Zum Inhalt springen

Digitalfestival2022

Es ist höchste Zeit die Digitale Transformation umzusetzen, die Mitarbeiter mitzunehmen und die Unternehmensorganisation zukunftsfähig weiterzuentwickeln!!!

Digitale Transformation und eigenverantwortliche Mitarbeiter als Basis einer zukunftsfähigen Unternehmensorganisation

Unser Online­bei­trag zum Digi­tal­fes­ti­val am
Mo. 27.06.2022 — 09.30 bis 11.00Uhr

Digitale Transformation


Ein Geschäfts­füh­rer beim Ost­deut­schen Wirt­schafts­fo­rum 2022 äußer­te stolz “Wir beherr­schen Zoom, somit kön­nen wir sogar Digi­ta­li­sie­rung!”.
Lei­der ist dies oft in Wirt­schaft und Poli­tik zu hören. Digi­ta­le Kon­fe­renz­sys­te­me sind ein klei­ner Aspekt der Digi­ta­li­sie­rung. Die Mög­lich­kei­ten der Digi­ta­li­sie­rung sind so viel größer.

Die exis­tie­ren­den Tech­no­lo­gien aus Indus­trie 4.0, Künst­li­cher Intel­li­genz oder Busi­ness Intel­li­gence kön­nen dazu ein­ge­setzt wer­den, um die Effi­zi­enz der Unter­neh­men auf allen rele­van­ten Ebe­nen zu erhö­hen. Die­se Tech­no­lo­gien ver­bes­sern die Mög­lich­kei­ten bezüg­lich Daten­ana­ly­se, Echt­zeit­fä­hig­keit, Simu­la­ti­on, Vor­her­sa­ge und Inte­gra­ti­on der Wert­schöp­fungs­ket­te. Sie neh­men den Mit­ar­bei­tern wie­der­ho­len­de, schwe­re und gefähr­li­che Auf­ga­ben ab. Sie sind die Vor­aus­set­zung dafür, dass Mit­ar­bei­ter die zukünf­ti­gen kom­ple­xen und koope­ra­ti­ven Auf­ga­ben bewäl­ti­gen können.

waterfalls in forest

Die digi­ta­len Metho­den bil­den auch die Grund­la­gen dafür, dass die öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on umsetz­bar wird. Das ist beson­ders not­wen­dig beim ganz­heit­li­chen Pro­dukt­le­bens­zy­klus von der For­schung bis zur Zeit nach der Nut­zung des Pro­duk­tes und bei der CO2-Daten­er­fas­sun­gen über die gesam­ten Zulieferkette.


Mitarbeiter


In den Men­schen steckt weit­aus mehr Poten­ti­al als genutzt wird, wie fol­gen­des veranschaulicht:

  • Mehr als 50% der aktu­el­len Arbei­ten, die auch durch die Orga­ni­sa­ti­on vor­ge­ge­ben sind, tra­gen nicht zur Wert­schöp­fung bei
  • Aktu­ell sind ein Wachs­tums­mind­set, tech­no­lo­gi­sche Kom­pe­tenz und Zusam­men­ar­beit erforderlich
  • Maxi­mal 5% unse­rer Ent­schei­dun­gen wer­den bewusst getroffen
  • Maxi­mal 30% des Gehirns wer­den gleich­zei­tig eingesetzt
  • Ein Groß­teil der Men­schen hat noch nicht gelernt, dass eige­ne Leben, Den­ken und Han­deln bewusst in die Hand zu neh­men. Statt­des­sen las­sen sie Ihr Leben von einem Auto­pi­lo­ten, der auf längst Ver­gan­ge­nem beruht, zufäl­lig steuern.

Wer­den die­se Poten­tia­le durch fort­lau­fen­de per­sön­li­che Ent­wick­lung der Mit­ar­bei­ter, durch Wei­ter­bil­dung und durch lebens­lan­ges Ler­nen nutz­bar, ent­ste­hen rie­si­ge Fort­schrit­te. Die­se ent­wi­ckel­ten Mit­ar­bei­ter sind die Basis für die Ein­füh­rung und Nut­zung der digi­ta­len Tech­no­lo­gien, denn auf Ein­stel­lung von Daten­spe­zia­lis­ten von außen zu war­ten, ist ver­mut­lich kei­ne Lösung. Ent­wi­ckel­te Mit­ar­bei­ter ent­wi­ckeln sich und auch das Unter­neh­men wei­ter, denn sie sehen Ver­än­de­rung als Chan­ce und wis­sen, dass sie sich ent­wi­ckeln wol­len und kön­nen. Ihre Arbeit hat einen Sinn und die Ver­bun­den­heit im Team ist sehr groß. Sie sind der Spe­zia­list in Ihrem Auf­ga­ben­ge­biet und kön­nen und müs­sen somit auch Ent­schei­dun­gen selbst oder zumin­dest im Team tref­fen. Kaum zu glau­ben, dass neben alle dem das Wohl­be­fin­den und die Gesund­heit auch noch stei­gen kann, was teil­wei­se das klas­si­sche BGM über­flüs­sig macht.


Unternehmensorganisation


Ent­wi­ckel­te Mit­ar­bei­ter die in Teams und mit der Tech­nik zusam­men­ar­bei­ten benö­ti­gen eine Orga­ni­sa­ti­on, die dies zulässt und för­dert, die Kom­mu­ni­ka­ti­on erleich­tert und die Ihnen per­ma­nent ermög­licht sich und das Unter­neh­men wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Eine Her­aus­for­de­rung ist ins­be­son­de­re, dass ein Ein­zel­ner die Gesamt­heit der Gege­ben­hei­ten nicht mehr über­schau­en kann. Die Tech­no­lo­gien die heu­te ange­wen­det wer­den, ent­wi­ckeln sich so schnell wei­ter, dass Kei­ner die­se in sei­nem bis­he­ri­gen Stu­di­en- oder Berufs­le­ben ken­nen­ge­lernt haben kann. Dies führt zur Not­wen­dig­keit, dass Fach­spe­zia­lis­ten koope­ra­tiv zusam­men­ar­bei­ten, per­ma­nen­te Wei­ter­bil­dung erfolgt, Ent­wick­lun­gen begon­nen wer­den ohne dass das fina­le Ergeb­nis bekannt ist und dass Füh­rungs­kräf­te nicht mehr zen­tral die Ent­schei­dun­gen tref­fen kön­nen, da sie den fach­li­chen Durch­blick im Detail nicht mehr haben kön­nen. Es erge­ben sich neue Anfor­de­run­gen an Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on, Ver­ant­wor­tung und Ent­wick­lung des Ein­zel­nen und an die Füh­rung, was letzt­end­lich zu einer “Mit­ar­bei­ter­ori­en­tier­ten Unter­neh­mens­kul­tur” führt. Die­se Orga­ni­sa­ti­on ist fle­xi­bel, agil und beinhal­tet auch Aspek­te des Neu­en Arbeiten.

Agenda des Onlinebeitrags

  • Ein Aus­flug in die grund­le­gen­den Wir­kungs­fel­der von Indus­trie 4.0 und der künst­li­chen Intel­li­genz:
    Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ist weit mehr als Video­kon­fe­ren­zen und gescann­te Belege.
  • Ein Blick auf die Anfor­de­run­gen an eigen­ver­ant­wort­li­che Mit­ar­bei­ter und auf das gro­ße Ent­wick­lungs­po­ten­zi­al des Men­schen:
    Digi­ta­li­sie­rung ger­ne, aber wer soll das umset­zen und wie neh­me ich mei­ne Mit­ar­bei­ter mit?
    Die zukünf­ti­ge Kern­kom­pe­tenz der Mit­ar­bei­ter wird das Umset­zen von Ver­än­de­rung und die per­sön­li­che Ent­wick­lung sein. Erst danach kom­men die Anfor­de­run­gen, dass der Mit­ar­bei­ter in sei­nem Auf­ga­ben­ge­biet der Kom­pe­ten­tes­te im Unter­neh­men sein soll­te und dass die Spe­zia­lis­ten gemein­sam Lösun­gen erzeu­gen. Ant­wor­ten auf die erhöh­ten Anfor­de­run­gen an die Mit­ar­bei­ter sind u.a. Sinn, Eigen­ver­ant­wor­tung und gesun­de eige­ne Entfaltung.
  • Ein Aus­blick über Rah­men­be­din­gun­gen und Metho­den solch einer fle­xi­blen zukunfts­fä­hi­gen Orga­ni­sa­ti­on.
    Eigen­ver­ant­wort­li­che Mit­ar­bei­ter, die sich indi­vi­du­ell ent­spre­chend Ihrer Kom­pe­ten­zen best­mög­lich ent­wi­ckeln und der unter­neh­mens­wei­te effi­zi­en­te Ein­satz der digi­ta­len Tech­no­lo­gien sind nur mög­lich, wenn die ent­wi­ckel­te Unter­neh­mens­or­ga­ni­sa­ti­on dies for­dert und för­dert. Gleich­zei­tig wir­ken eigen­ver­ant­wort­li­che Mit­ar­bei­ter und digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on an der Wei­ter­ent­wick­lung der Orga­ni­sa­ti­on mit, sodass eine zukunfts­fä­hi­ge Orga­ni­sa­ti­on sowohl ihre Vor­aus­set­zung als auch ihr Ergeb­nis ist.
  • Im Anschluss an den Impuls kön­nen die Mehr­wer­te aus den drei The­men­blö­cken für den Tätig­keits­be­reich der ein­zel­nen Teil­neh­mer auf­ge­zeigt und dis­ku­tiert wer­den. (Bei bahn­bre­chen­den Erkennt­nis­sen gegen Rechnung).

Sie wol­len mehr dazu erfah­ren?
Dann mel­den Sie sich gern unter Anga­be von
Vor­na­me, Unter­neh­men und Email­adres­se an:

Mo. 27.06.2022 — 09.30 bis 11.00Uhr

Der MS Teams Link wird Ihnen vor der Ver­an­stal­tung zuge­mailt.
Mit der Anmel­dung stim­men Sie den AGB und der Auf­zeich­nung der Ver­an­stal­tung zu.

Unse­re Grup­pe “Erfolgs­fak­tor Mensch in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung Thü­rin­gen” auf Xing oder Meetup:

Zur Ver­net­zung über Social Media: